Das Basilikum steht gern sonnig, darf aber nicht austrocknen. Zusammen gepflanzt mit Tomaten und Gurken hilft es die weiße Fliege abzuwehren. Verwendung findet es z.B. in Fleischspeisen, Nudeln, Pizza, Tomatensalat und vielen Mittelmeergerichten. Basilikum sollte aber nicht migekocht werden. Es ist besser ganze Triebe zu ernten, als nur einzelne Blätter, da das der Pflanze gerade im Anfangsstadium zu viel Kraft raubt. Zum Aufbewahren kann man es trocknen, einfrieren oder einlegen. In südlichen Ländern wird es gern auf Fensterbänken gezogen, weil es vor Mücken und Fliegen schützt. Es ist das einzigste Kraut, welches auch in der Mittagssonne gegossen bzw. besprüht werden kann.

Kräuterwuchs: aufrecht buschig, Höhe: 30 bis 60 cm

Blüte- und Blütezeit: rosapurpur von Juli bis September

Standort: sonnig

Boden: fruchtbar, Feuchte: frisch

Kräuterernte: Blätter, blühende Sprossspitzen

Optimaler Erntezeitpunkt: Blätter ganzjährig, blühende Sprossspitzen im Sommer

Aroma und Geschmack: scharf würzig

Kräuterverwendung: Küchenkraut für viele Speisen, Heiltees, Badezusatz, Mundspülungen

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle (Linalool, Citronellol, Ocimen, Pinen, Citral, Geraniol u.a.)