Der Madeirawein ist eine Kletterpflanze aus Südamerika, die seit dem 20. Jahrhundert in der Gartenkultur ist und in Südeuropa und den Subtropen eingebürgert wurde. Die Pflanze klettert bis zu 7 Meter in die Höhe und bildet starke Verzweigungen. Die leicht herzförmigen Blätter werden als Blattgemüse verwendet. Die Anredera bildet Knollen, die auch längere Trockenphasen überstehen können. Stirbt die Pflanze oberirdisch ab, erfolgt nach einigen Wassergaben recht zügig ein Neuaustrieb. Die Knollen des Madeiraweins lassen sich gut als Knollengemüse verarbeiten.

Die schnellwüchsige, jedoch nicht frostharte Pflanze wird in Südeuropa auch zur Zaunbegrünung verwendet. Bei uns empfiehlt sich die Kultur im Kübel und die Pflanze stirbt zum Herbst hin ab und überwintert wird lediglich ein Topf Erde. Während des Sommers kann der Madeirawein zur Balkonbegrünung von Pergola verwendet werden.

Kräuterwuchs: klimmend oder kriechend, Höhe: 100 bis 700 cm

Blüte- und Blütezeit: weißim Oktober und November

Standort: sonnig

Boden: humos, Feuchte: frisch

Frosthärte: frostempfindlich

Kräuterernte: frische Blätter

Optimaler Erntezeitpunkt: ganzjährig frische Blätter

Aroma und Geschmack: ähnlich wie Portulak

Kräuterverwendung: Küchenkraut für Salate und Rohkost (mäßig verwenden)