In Indien eine seit jahrhunderten geschätzte Heilpflanze. Dort glaubt man, dass die Elefanten von dem Verzehr von Gotu-Kola ihr hervorragendes Gedächtnis haben. Sie wächst kriechend oder meterlang hängend in humusreichem Boden. Im Winter an einen kühlen nicht zu trockenen Ort stellen. Die regelmäßige Anwendung von 1-2 Blättern pro Tag in Salaten oder als Tee soll verjüngend auf die Gehirnzellen und gegen Stress wirken.

Kräuterwuchs: flachwachsend, Höhe: 10 bis 15 cm

Blüte- und Blütezeit: unscheinbar im Mai bis Juni

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, Feuchte: frisch bis feucht

Frosthärte: frostempfindlich

Kräuterernte: Blätter

Optimaler Erntezeitpunkt: frische Blätter ganzjährig

Kräuterverwendung: Tee und -mischungen, Aufgüsse, Kompressen, Tinkturen

Hinweise auf Giftigkeit und Nebenwirkungen: hohe Dosen verursachen Schwindelgefühl und Übelkeit