Eine von Sommer bis Herbst reichblühende Jasminart mit fein geteilten Blättern. Jasmin kann zum Aromatisieren von grünem Tee oder als Einzeltee gedrunken werden. Diese Sorte wird vorrangig in Südfrankreich angebaut zur Gewinnung von ätherischen Ölen für die Parfümherstellung. Das geschieht, indem die frischen Blüten mit gereinigtem Fett bestreut (Enfleurage) werden. Diese geben dann ihren Duft an das Fett ab, welches täglich erneuert wird. Im 19. Jh. wurde auch Jasminsirup gegen Erkältungen und andere Atemwegserkrankungen hergestellt. Dabei schichtete man abwechselnde Lagen von Jasminblüten und Zucker und bedeckte dies mit einem feuchten Tuch.

Kräuterwuchs: aufrecht, leicht windend, Höhe: 400 bis 1000 cm

Blüte- und Blütezeit: weiß von Juli bis September

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, Feuchte: trocken bis feucht

Frosthärte: frostempfindlich