Kapernsträucher (Capparis spinosa) stammen aus dem Mittelmeerraum. Es sind kleine Zwergsträucher, die bis zu 80 cm hoch werden können. Kapernsträucher liefern die beliebten Kapern aus dem Gewürztheke. Dabei handelt es sich um die ungeöffneten Blütenknospen, die roh in Essig eingelegt werden. Mit dieser Methode erhalten die Früchte ihr typisches Aroma. Lässt man die Knospen aufblühen, zeigen sich wunderschöne weiße Blüten mit violetten Staubgefäßen. Aufgrund ihrer Herkunft lieben die Kapernsträucher sehr sonnige und auch trockene Plätze. Da die Pflanzen in unserer Region nicht frosthart sind, empfiehlt sich die Kultur als Kübelpflanze. Vorsichtig sollte man mit Wassergaben sein, denn die aromatische Pflanze reagiert empfindlich auf Wurzelübernässungen. Sobald der Frost naht ist die Pflanze ins helle kühle Winterquartier zu schaffen. Ein leichter Rückschnitt beugt dem weiten Zurücktrocknen der Zweige vor.

Kräuterwuchs: flachwachsend, Höhe: 25 bis 35 cm

Blüte- und Blütezeit: weiß im Juni und Juli

Standort: sonnig

Boden: durchlässig, Feuchte: mäßig trocken bis frisch

Frosthärte: frostempfindlich

Kräuterernte: Blütenknospen

Optimaler Erntezeitpunkt: kurz vor Beginn der Blüte

Aroma und Geschmack: markant aromatisch

Kräuterverwendung: Küchengewürz für viele Speisen

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Flavonoide, Glykoside, Pektine