Die Zitronenverbene gehört zu den interessantesten Kräuterpflanzen der letzten Jahre. Aus Südamerika stammend, ist sie schon viele Jahre in Frankreich als Vervain bekannt. Das einmalige und unübertreffliche Zitronenaroma riecht man bereits, wenn man nur in die Nähe der Pflanze kommt. Die Blätter des verholzenden Strauches lassen sich für nahezu alle Speisen und Getränke verwenden, die zitronig verfeinert werden sollen. Im Duftsäckchen behalten die Blätter eine Zeit das Aroma und tragen zu guter Laune während der lichtarmen Winterzeit bei. Verbenentee gilt in der Volksmedizin als wirksames Mittel bei nervlicher Belastung und Kopfschmerzen. Da die Pflanze in unseren Breiten nicht frosthart ist, empfiehlt sich die Kübelkultur. An einem sonnigen Platz wächst die Zitronenverbene recht zügig. Vor der Überwinterung verliert die Pflanze ihre Blätter und es sollte ein Rückschnitt der Triebe stattfinden. Während der Überwinterung ist Lichtmangel kein Problem, denn der laubabwerfende Strauch befindet sich dann in der Ruhephase. Lediglich beim Wässern sollte man sehr behutsam sein, um Wurzelübernässungen zu vermeiden.

Kräuterwuchs: aufrecht buschig, Höhe: 100 bis 300 cm

Blüte- und Blütezeit: fliederfarben im August und September

Standort: sonnig

Boden: durchlässig, Feuchte: mäßig trocken bis frisch

Frosthärte: frostempfindlich

Kräuterernte: frische Blätter

Optimaler Erntezeitpunkt: frische Blätter von Mai bis August

Aroma und Geschmack: intensiv zitronig

Kräuterverwendung: Tee, Speisen, Salate und Backwaren