Mit der Zunahme der Sonneneinwirkung steigen auch die Temperaturen im Winterquartier. Die überwinterten Kräuterpflanzen erwachen langsam aus ihrem Winterschlaf und werden aktiv. Damit setzt gleichzeitig Transpiration ein und die Luft wird im Winterquartier feuchtwarm.

Um einen Krankheits- und Schädlingsbefall zu vermeiden, sollte nun regelmäßig ein Luftwechsel durch Lüften vorgenommen werden. Es ist dabei darauf zu achten, dass kalte Zugluft Erfrierungen an den frischen Trieben verursachen kann.

Verzichtet man auf das Lüften, werden Blätter und Triebe sehr weich und damit anfällig für Pilzerkrankungen und verschiedene Schädlinge.