Um sein volles Aroma zu entfalten, sollte der Russische Estragon mehrere Jahre an demselben Ort stehen. Er hat einen öligen, appetitanregenden Geschmack, entwickelt aber bei Hitze und Trockenheit Bitterstoffe. Wenn man ihn als Gemüse nutzen möchte, muss er in eher feuchter, nahrhafter Erde gepflanzt werden. Die jungen Sprösslinge können dann gedünstet gegessen werden.

Kräuterwuchs: aufrecht buschig, horstbildend, Höhe: 60 bis 120 cm

Blüte- und Blütezeit: weißlich im August und September

Standort: sonnig

Boden: anspruchslos, Feuchte: mäßig trocken bis frisch

Frosthärte: voll frosthart

Kräuterernte: Blätter und blühende Sprossspitzen

Optimaler Erntezeitpunkt: Blätter von Mai bis Juni, blühende Sprossspitzen zu Beginn der Blütezeit

Kräuterverwendung: Küchenkraut für viele Gemüse- und Fleischgerichte, Salate, Soßen und Suppen, Kräuteressig, Kräutertee, Mundspülung, Tinkturen

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Cumarin, Tannine